Übergewichtige Männer erzielen höhere Gehälter, während Frauen für dickere Gehaltsschecks abnehmen müssen

Es ist kein Geheimnis, dass es in Amerika ein geschlechtsspezifisches Lohngefälle gibt. Jeder weiß, dass berufstätige Frauen 79 Cent für jeden Dollar verdienen, den Männer verdienen. Aber es stellt sich heraus, dass es einen weiteren Hit für unsere Entschlossenheit gibt, uns zu erheben: Eine neue Studie (in, wie wir nur annehmen können, der Zeitschrift von Das Leben ist nicht Messe) stellten fest, dass Männer auch mehr verdienen, wenn sie zunehmen, während Frauen abnehmen müssen, um einen dickeren Gehaltsscheck zu erzielen.

In einer Langzeitstudie an über 1.200 Menschen stellten neuseeländische Forscher fest, dass Frauen mit zunehmendem Gewicht in allen sechs psychosozialen Bereichen an Depressionen, Lebenszufriedenheit, Selbstwertgefühl, Haushaltseinkommen, persönlichem Einkommen sowie Ersparnissen und Investitionen litten . Die Männer in der Studie ertrugen jedoch die psychische Belastung durch das Springen von Hosengrößen nicht und es erging ihnen tatsächlich besser in bestimmten Bereichen - als ihre Körper größer wurden, taten dies auch ihre Gehälter.

Die Tatsache, dass Frauen am Arbeitsplatz wegen Gewichtszunahme bestraft werden, ist keine neue Nachricht. Eine Vanderbilt-Studie aus dem letzten Jahr ergab, dass eine Gewichtszunahme von nur 13 Pfund das fairere Geschlecht 9.000 US-Dollar pro Jahr kostet. Aber die Tatsache, dass übergewichtige Profis nicht nur das gleiche Stigma für Gewichtszunahme haben, sondern auch dafür belohnt werden, ist Zitronensaft auf dem Papierschnitt, den Sie beim Ausdrucken Ihres Lebenslaufs erhalten haben.

Dieses Ungleichgewicht bestätigt eine Studie aus dem Jahr 2011 Forbes Es folgten fast 30.000 Erwachsene in Europa und den USA, die feststellten, dass Frauen in der Tat für ihre Gewichtszunahme geldlich bestraft werden. Schwere Männer in dieser Studie wurden jedoch nur bis zu einem gewissen Punkt belohnt - der Gehaltssprung verschwand, wenn die Skala von Übergewicht zu Fettleibigkeit umschlug. Der Unterschied könnte auf die unterschiedlichen kulturellen Ideale der pazifischen Inselbewohner und der westlichen Nationen zurückzuführen sein.

In Bezug auf die neuseeländische Studie spekulieren die Forscher, dass das Gewicht und die Gehaltsunterschiede möglicherweise darauf zurückzuführen sind, dass das Selbstvertrauen und das Selbstwertgefühl von Männern weniger von ihrer Hosengröße beeinflusst werden, wodurch sie weiterhin selbstsicher und selbstbewusst in ihrer Arbeit bleiben können. Leider hat diese Spekulation einen gewissen Wert, wenn man bedenkt, dass 89 Prozent der amerikanischen Frauen mit ihrem Gewicht unzufrieden sind (aber hier ist, wie man das ändert).

Während die Wissenschaftler alle Nuancen der Diskriminierung aufgrund des Geschlechts und des Gewichts klären, unternimmt der Gesetzgeber Schritte, um das Problem zu beheben. Der Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown, hat gerade das Gesetz über faire Löhne in Kalifornien unterzeichnet, wonach Arbeitgeber 'Lohnunterschiede zwischen Arbeitnehmern aufgrund unterschiedlicher Qualifikationen oder Dienstalter in der Position unterscheiden' müssen. Konkret bedeutet dies, dass Unternehmen die Lücke „Gleiche Arbeit“ nicht länger als Ausrede nutzen können, um einer Frau ein faires Entgelt zu verweigern, wenn sie einen ähnlichen, aber nicht identischen Job wie ein Mann ausübt. Anstelle des alten 'gleichen Entgelts für gleiche Arbeit' sieht das neue Gesetz das gleiche Entgelt vor ähnlich Arbeit.

im Dunkeln leuchtendes Tattoo

Es ist nur ein Bundesstaat, aber wir hoffen, dass der Rest des Landes dem Beispiel Kaliforniens folgt. In der Zwischenzeit kennen wir einen anderen Weg, um zu helfen: Mehr Frauen an der Spitze, stat!

  • Von Charlotte Hilton Andersen
Werbung